* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Dies und das
     Schwangerschaft
     Ich
     Ernährung
     Arbeit
     Kinder

* mehr
     Emetophobie
     Buchverkauf
     Veränderungen

* Links
     Das Nuf
     Silke
     Rachel
     Quasselecke
     Nostalgia
     Just thinking
     Behindertenparkplatz
     Das Miest
     Lieblingsblog
     Angis Daydream
     Zeit der Erinnerungen
     Waldspechtseite
     Beas Gedankensprudler
     Rotation
     Lawblog
     Gise
     Alles Alltäglich
     Leierkasten
     Luftballon
     Guggloch
     BILDblog
     Einfach ich
     Augenbloglich
     Robstuff
     Mudder Seemann
     Shopblogger



Lebensversicherung





Ich

Was für ein Albtraum hier....

K. scheint es darauf anzulegen, mich aus dem Haus zu treiben, immer wieder fordert er vehement meinen Auszug. Wenn ich den verweigere, gibt es wieder Strafmaßnahmen, so redet er im Prinzip schon die ganze Woche nicht mit mir, auch vor den Kindern und auch auf explizite Ansprache. Das ist aber nur ein Nebenkriegsschauplatz (der mich zugegebener Maßen ziemlich zermürbt).

Während er mir vor gut einer Woche noch verkündete, dass er alle möglichen Dinge mit den Kindern alleine machen wollte (so z.B. ein Wochenende wegfahren), mir die gleichen Möglichkeiten aber abspricht (Grund: du bist ja schon so oft mit den Kindern alleine weggefahren *kopfschüttel*), steht er jetzt auf dem Standpunkt, wenn ich nicht bereit bin, irgendwelche Aktivitäten mit der ganzen Familie zu machen (und dazu bin ich DEFINITIV nicht bereit *schüttel*), darf keiner mehr was alleine mit den Kindern unternehmen *augenverdreh* und will mir auch noch die Verantwortung dafür übertragen, dass die Kinder mit uns (einzelnd) nichts mehr unternehmen können. Für heute abend habe ich geplant, mit meiner Tochter zu meiner Schwester zu fahren und er hat es kategorisch abgelehnt, ich bin ja gespannt, ob er das Nina auch so verkauft, ich finde es soooo arm, dass er wieder mal die Kinder da so mit reinzieht.

Heute hat er mir dann verkündet, dass ich mich von nun an selbst um die Wäsche (meine eigene) zu kümmern habe. Ok, habe ich gesagt, dann hat das aber auch finanzielle Auswirkungen (ich bin doch nicht blöd, hier läuft alles so wie bisher, ich brauche vielleicht 40-50 € im Monat, der Rest geht für alles andere drauf und ich schufte mir den Rücken krum, damit hier alles so weiter geht... und er weigert sich, meine Wäsche zu waschen). Daraufhin schnappte er sich erst einmal das Sparbuch und meinte, das wolle er jetzt erst mal leerräumen *nochmehraugenverdreh*... Ok, ich habe es jetzt erst mal sperren lassen.

Gestern abend hatte ich eigentlich eine Karte für Martin Schneider, nein, eigentlich hatten wir zwei Karten, aber auf Nachfrage habe ich ihm gesagt, ich wolle auf keinen Fall mit ihm zusammen gehen. Ok, sagt er, das habe ich mir gedacht, darum gehe ich auch Freitag zum Fußball. Sprach`s und verschwand gestern um 18 Uhr.

Ok, sagte ich gestern zu ihm, da brauchst du aber auch nicht damit rechnen, dass ich mich bei der Arbeit verbiege und deine 16 Uhr Termine möglich mache (letzte Woche zwei Mal und das eine Mal bekomme ich noch einen derben Anschiss, ohne Begrüßung und alles).... War natürlich auch nicht gut, ist ja klar....

Es ist extrem, ich habe Magenschmerzen, bin den ganzen Tag zittrig und ängstlich, gehe ohne Handy nirgendwohin und bin einfach nur am Ende. Und dennoch bin ich nicht bereit zu gehen, ich lasse die Kinder einfach bei diesem Mann nicht alleine...
14.11.08 13:22


Werbung


Es könnte so einfach sein.... und ..... geht es nicht vielleicht doch noch.....

Wie oft werde ich diese Worte wohl noch in meinem Hinterkopf hören... Wie oft muss ich mir die Erkenntnis mühsam erarbeiten???

Am Freitag hatten wir unseren ersten Termin, um eine einvernehmliche Lösung mit den Kindern hinzubekommen *hahaha*, war natürlich genauso sinnlos, wie ich mir das gedacht hatte.... Seine Haltung hat mich nicht wirklich überrascht, gelinde geschockt war ich von dieser Dame, die insbesondere meine Aussagen, die Kinder hätten Angst vor K., in keinster Weise thematisiert hat. Und da war es dann K., der dieses Thema wieder ansprach und meinte, so lange wir das nicht vom Tisch hätten, kämen wir überhaupt nicht weiter... So weit, so gut, er meint, er sei zur Zeit dabei, dieses Thema aufzuarbeiten (ich will jetzt nicht in einer Tour auf ihn einhacken, dieses Thema anzugehen, ist mehr, als er in den letzten zwei Jahren gemacht hat, ohne Zweifel.... Dennoch geht er jetzt mit dem Ansatz 'Ich will ihr mal zeigen, was für einen Quatsch sie da redet' an die Sache ran... Immer noch besser, als gar nicht, ohne Zweifel, für mich aber immer noch nicht genug). Dieses Thema wird also in der nächsten Stunde angepackt und ich muss mir auf alle Fälle noch was aufschreiben dazu, ich befürchte, ich fange an, zu vergessen, vielleicht auch zu verdrängen und es ist schon so viel passiert. Nie vergessen werde ich meinen Sohn, der vor nur 3 Wochen zitternd vor mir saß und mir verzweifelt sagte, was für eine Angst er hätte, wenn ich am nächsten Tag zur Arbeit ging, dass ihm etwas passiert. DAS will ich nie wieder erleben, ich will nicht, dass meine Kinder Angst haben. Niemals will ich das, ich will, dass sie in Ruhe groß werden. Lieber schlafe ich unter einer Brücke, als sie so hier zu lassen. Das geht einfach so nicht..... Und darum halte ich hier weiter aus, darum gehe ich nicht einfach, darum lasse ich mich so behandeln.... Ich kann die Kinder nicht einfach so einpacken und gehen, so schlimm das klingt, aber dafür ist noch nicht genug passiert und ich habe keinerlei Zeugen.

Am Samstag hatten wir dann wieder einmal Streit, es ist fast zu lächerlich, um das hier aufzuschreiben (nur so kurz, es ging darum, dass ich mit den Kindern in die Stadt wollte, während er nicht da war und er flippte hier völlig rum, dass ich so etwas mit ihm abzusprechen hätte), wie auch immer, er verlangte alle möglichen Dinge von mir und als ich dann immer noch nicht auf seiner Linie war, meinte er nur 'wenn du das nicht machst, war das vom letzten Wochenende nur ein harmloses Vorspiel von dem, was du hier noch mitmachen wirst', kurze Denkpause und dann 'aber ich will keinen Ärger machen'... Ist schon klar....

Aber das perfide ist, dass er dann nachmittags wieder wie ausgewechselt war... Und ich mache dieses Spielchen immer wieder mit, weil es mir so leid tut für die Kinder, was sie hier mitmachen. Keiner kann sich vorstellen, wie es hier abgeht, auch wenn wir uns nicht streiten, aber diese dicke Stimmung ist zum Durchschneiden und es zerreißt mir das Herz, wenn ich mitbekomme, wie die Kinder darunter leiden. Und wenn es dann mal so ist, wie am Samstag, merkt man so deutlich, wie es den Kindern besser geht und darum gehe ich immer und immer wieder mit und hoffe, dass es diesmal länger anhält. Aber das tut es natürlich nie...

Und zum Abschluss hier mal ein Gespräch von Freitag mit Norah, meiner 5jährigen:

Sie: Mama, welchen Ehemann liebst du eigentlich?
Ich: Äh.... eigentlich liebt man immer seinen eigenen Ehemann.
Sie: Aber ihr streitet euch doch nur...
(Kurzer Exkurs, warum wir uns immer streiten)
Sie: Ich glaube, du musst wieder ausziehen...
Ich: Ich habe im letzten Jahr ja schon einmal bei Oma gewohnt.
Sie: Ja, du musst wieder zu Oma gehen und diesmal gehe ich mit!



Meine Süße würde ohne ihre Mama kaputt gehen
14.11.08 13:23


Ich muss es jetzt machen und wenn ich es wirklich nur aus Trotz mache, blöd, aber ist so... Ich muss jetzt einen Beitrag schreiben, in der Hoffnung, ER hat ihn sich abonniert und bekommt eine Mail, dass es einen neuen Beitrag gibt, aber er kommt nicht rein.... Es ist kindisch, es ist blöd, aber das mache ich jetzt einfach mal so *meineInfantilitätausleb*...

Ich werde mal eben kurz, damit ich es nicht vergesse *haha*, die Aktivitäten des Wochenendes unkommentiert hier einstellen:

- mich um 0.30 Uhr aus dem Bett holen, um mir mitzuteilen, dass er die Trennung will
- sauer sein, weil ich nur ok sage und dann wieder ins Bett will
- noch saurer sein, weil ich nicht bereit bin, weiter zu reden
- stinkesauer sein, weil ich in meinem Blog geschrieben habe, was ich geschrieben habe
- am nächsten Morgen ins Badezimmer platzen, als ich nackt dort stehe und mit mitzuteilen, ich hätte ihm gar nichts zu sagen, wann er ins Badezimmer gehen darf, es sei genauso sein Haus, wie meins
- mir vorzuwerfen, ich reiße die Familie auseinander (merke: ER wollte die Trennung)
- sauer sein, weil ich nicht bereit bin, NOCH einen Versuch zu starten unter den Voraussetzungen, die ER vorschreibt (die allesamt natürlich bedeuten, dass ich ALLES ändern muss)
- sauer sein, weil ich in der Stimmung nicht reden will und schon gar nicht über die unzähligen Fehler, die ICH allesamt gemacht habe
- mir ankündigen, dass ich irgendwann mit ihm reden muss, zur Not würde er mich überall hin verfolgen
- mich überall hin verfolgen (bis auf Klo) und permanent auf mich einreden
- die Kinder in der Badewanne alleine lassen, damit er mir in den Keller folgen kann
- mir das Internet ausschalten, damit ich mit ihm rede
- mir im Internet hinterherschnüffeln, was ich alles in meinem Blog geschrieben habe
- mir andauernd aus meinem eigenen Blog vorlesen
- mir mitteilen (seit dem Passwortschutz), dass er selbstverständlich alle Seiten hundertfach gesichert habe *ggg*

Das ist so ein kurzer Abriss, es war ein Horrorwochenende und ich befürchte, bis wir die Dinge mit den Kindern geklärt haben (und nach meiner derzeitigen Einschätzung lässt sich da nix einfach so klären), wird sich das nicht wirklich bessern, denn ich werde niemals wieder einfach so ohne die Kinder ausziehen. Das habe ich im letzten Jahr bitter gebüßt...
14.11.08 13:23


Eine Sache noch, bevor ich wieder in der Versenkung verschwinde *gg*

Ich habe mir eben mal die Beiträge über meine Emo durchgelesen und musste wirklich lachen... So oft, wie ich geschrieben habe "und die ganzen Streits mit meinem Mann wurden durch die Emo noch verstärkt" oder "der Tag find schon sch*** mit einem Streit mit meinem Mann an und dann kam auch noch die Emo dazu".... So lange habe ich gebraucht um zu erkennen, was wirklich abgeht... So lange, um zu verstehen, was hier durch was verursacht wird..

Und seitdem ich verstehe, dass ich nicht auf meinen Bauch gehört habe, dass mein Körper sich durch die Emo ein Ventil sucht, dass nicht die Emo die Streits verursacht, sondern umgekehrt... erst seit dieser Zeit geht es mir besser... Und ich habe schlimme Zeiten hinter mir.... so schlimm, dass ich mir gedacht habe, wenn es jetzt noch ein bisschen schlimmer wird, weiß ich nicht mehr, was ich tue.... halte ich es nicht mehr aus.... ist es besser, wenn ich nicht mehr da bin....

Aber jetzt habe ich verstanden.... und es geht bergauf.... nicht steil, aber stetig.... und so kommt meine Emo auch wieder in meinen Hauptblog.... denn sie ist ich und ich bin sie... sie gehört zu mir und sagt mir, wenn was nicht ok ist... hätte ich mal früher auf sie gehört
5.4.08 08:52


Anscheinend bin ich doch nicht so ganz vergessen worden *schiefgrins*... Grad in letzter Zeit, nachdem ich so lange nicht geschrieben habe, bekomme ich wieder Meldungen... Nachfragen... gute Wünsche... Und ganz ehrlich, das freut mich wie blöd... das tut mir gut... das ist ein kleines Licht im Dunkeln

Ich kann, will und werde hier keine Details schreiben. Dafür habe ich verschiedene Gründe (die ich hier auch nicht schreiben werde *g*)..

So viel nur, ich wohne wieder zu Hause. Diese Entscheidung habe ich mir sehr lange sehr übel genommen, aber so langsam söhne ich mich damit aus. Und merke, wie ich an Stärke gewinne. Ich arbeite hart an mir, mache mir viele Gedanken, versuche bei mir zu bleiben, mich zu erspüren, zu fühlen, was ich will und ich hätte niemals gedacht, wie schwer das ist. 13 Jahre habe ich das nicht gemacht und ich hätte es fast verlernt.

Als ich dachte, ich hätte eine Scheißzeit hinter mir, wusste ich nicht, was noch kommt. Es war schlimm und es kam immer schlimmer. Und erst jetzt, wo ich wirklich beginne zu verstehen, dass ich diejenige bin, die was verändern kann und zwar ausschließlich, geht es bergauf... Langsam zwar und häufig rutsche ich wieder zurück, aber der Weg geht nach oben.

Fazit ist aber klar, diese Beziehung ist nicht zu retten. Das steht am Ende, das ist das Ende.... aber gleichzeitig ist es auch ein Anfang.

Und wie und wo und wer, das findet sich, die Stärke, alle Entscheidungen in der letzten Konsequenz zu treffen, gewinne ich erst langsam... Aber es kommt wieder.... Ich stehe noch nicht wieder, das noch lange nicht, aber ich liege auch nicht mehr platt am Boden... Ich bin im Werden...
5.4.08 08:52


[erste Seite] [eine Seite zurück]  [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung