* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Dies und das
     Schwangerschaft
     Ich
     Ernährung
     Arbeit
     Kinder

* mehr
     Emetophobie
     Buchverkauf
     Veränderungen

* Links
     Das Nuf
     Silke
     Rachel
     Quasselecke
     Nostalgia
     Just thinking
     Behindertenparkplatz
     Das Miest
     Lieblingsblog
     Angis Daydream
     Zeit der Erinnerungen
     Waldspechtseite
     Beas Gedankensprudler
     Rotation
     Lawblog
     Gise
     Alles Alltäglich
     Leierkasten
     Luftballon
     Guggloch
     BILDblog
     Einfach ich
     Augenbloglich
     Robstuff
     Mudder Seemann
     Shopblogger



Lebensversicherung





Ich

Heute nun soll das vereinbarte Kinderwochenende statt finden. Und ich würde meine linke Hand darauf verwetten, dass ich die Kinder heute abend nicht bekomme. Nicht so ganz sicher bin ich, was für eine Ausrede er sich einfallen lässt, wahrscheinlich ist eins der kleinen Kinder "krank", das andere kann dann ja nicht ohne das eine und der Große "will" nicht (darf nicht wollen, würde ich das eher nennen).

Gestern habe ich im KiGa angerufen und einen Termin vereinbart, dass ich vorbei komme und die Kinder sehe. Der MA vom JA habe ich dieses angekündigt und sie hat nichts besseres zu tun, als K das auch so mitteilen, als sie bei ihm anrief (auf meinen Wunsch, um ihn zur Durchführung der Besuchstage zu drängen). K machte im KiGa voll die Welle, dass er nicht wolle, dass ich die Kinder sehe und rief mich direkt danach an, ich solle bloß nicht über den KiGa versuchen, die Kinder zu sehen und außerdem würde ich mich im nächsten Jahr noch ganz schön umschauen, er würde grad die ganz große Nummer vorbereiten.

Die KiGa-Leiterin hat übrigens K mitgeteilt, es sei ihr völlig egal, was für Streitigkeiten wir miteinander hätten, natürlich hätte ich das Recht, die Kinder im KiGa jederzeit zu besuchen. Sie war nicht wirklich begeistert, von Ks Aktion *gg*.

Und jetzt sitze ich hier und hibbel und warte auf den Anruf von K, mit dem er mir mitteilt, dass ich die Kinder heute abend nicht bekomme. Oder er ruft nicht an, ist aber heute abend einfach nicht da....
14.11.08 13:21


Werbung


Und wieder findet ein "vereinbarter" Besuchstag nicht statt, diesmal mit der Begründung "Norah will nicht"

Ich habe letztens einen Bericht gesehen, wieviele Tränen man so im Laufe seines Lebens vergießt, ich weiß nicht mehr genau, wieviele Eimer es waren, aber mindestens die Hälfte davon habe ich in den letzten Wochen vergossen.

Was tut dieser Mann meinen Babies nur an???? Meiner süßen Norah, dem Mamakind, die mir letzten sagte, ich will eine neue Mama, denn du bist ja weggegangen und hast uns alleine gelassen. Ich KANN einfach nicht aufhören zu weinen.

Wenn jemand mal sehen will, was man Kindern antun kann, empfehle ich, sich die folgende Reportage anzuschauen, ehrlich, mir kommt das Kotzen:

Im Namen des Kindes, Teil 1-6
14.11.08 13:22


Danke A....

Du hast mir so viel gegeben, niemals wirst du erfassen können, was das für mich bedeutet.....

Es muss nicht so sein, wie es war, es geht auch anders....

"Und du tust mir nichts.... und das tust du gut"

"Du bist das Geschenk aller Geschenke...

seit ich dich kenne, trag ich Glück im Blick... "

Danke, Danke, Danke.... Du bedeutest mir unendlich viel.... auch wenn unsere Geschichte endlich sein wird...
14.11.08 13:21


Meine Kraft geht zu Ende, ich merke es ganz deutlich....

Zur Zeit läuft hier alles ruhig, schon seit einigen Wochen. Aber es ist natürlich trotzdem ein zusammen reißen, ein Kompromisse machen, ein sich auf die Zunge beißen und heile Familie vorspielen. Der Frieden ist hart erkauft, mit vielen kleinen Dingen.

Am Sonntag hatte ich Geburtstag. Für mich ein ganz normaler Tag, ich habe es eh nicht so mit Geburtstagen und eigentlich habe ich gedacht, schlimmer als im letzten Jahr kann es nicht werden. Wurde es eigentlich auch nicht. Während ich mich im letzten Jahr nicht in der Lage sah, meinen Geburtstag mit der Familie zu feiern und einfach nur weg gefahren bin, habe ich in diesem Jahr ein Familienfest gemacht, ein bisschen kleiner, ein bisschen weniger, aber eigentlich alles wie sonst.

Und doch sitze ich seit Sonntag in diesem Loch und komme einfach nicht wieder raus. Als ich aufstand, war noch alles ok, ich saß hier mit den beiden Kleinen alleine in der Küche und trank Kaffee, aber im Laufe des Tages wurde es immer schlimmer, ich bekam Beklemmungen, Bauchweh und irgendwie habe ich es bis heute nicht wieder im Griff. Dieses "heile Familie" spielen hat mich so viel Kraft gekostet, das hätte ich nicht gedacht. Ich möchte endlich alles geregelt haben und ich hoffe und bete, dass dieser zweite Therapeut bei der Erziehungsberatungsstelle sein Tempo beibehält, er gefiel mir sehr gut beim letzten Mal, er hat die Dinge wenigstens einmal strukturiert und nicht so rumgeschwafelt, wie die Frau Psychologin. Aber dennoch geht hier eine Woche nach der anderen ins Land, seit dem 04.04. eiern wir hier rum und suchen nach Lösungen, die wir eh nicht finden werden, ich bin so sicher, wie nur was. Aber es geht nicht anders, dieser Versuch muss noch gemacht und idealer Weise auch von Seiten der Therapeuten beendet werden und nicht von mir.

Es passt dazu, dass die Emo mich auch wieder im Griff hat, nicht vergleichbar mit dem, was schon war, aber dennoch ein Rückfall, den ich so nicht erwartet hatte. Nina ist seit meinem Geburtstag krank, zunächst mit hohem Fieber und Kopf- und Gliederschmerzen, am nächsten Tag dann mit Durchfall und heute abend dann hat sie sich heftigst übergeben. Ich war mir sicher, dass ich das alleine durchstehe, aber dann habe ich doch K. angerufen, der auf dem Weg zu einem Termin war und ihn gebeten, nach Hause zu kommen. Eigentlich ärgert mich das, vor ihm wieder einmal Schwäche gezeigt zu haben, andererseits ist bereits so viel passiert (also Positives), dass ich auch mal wieder eine Schwäche zeigen darf. Und dann soll er das doch im nächsten Termin bei der Erziehungsberatungsstelle thematisieren... Dann ist das eben so..

Wie auch immer, ich habe das Gefühl, es geht nicht voran, ich kann auch so gar nichts mehr machen, seit ich die Kontengeschichten geklärt habe und die Geldangelegenheiten gemacht habe, geht nichts mehr weiter, ich kann nicht wirklich nach einer Wohnung suchen, weil ich nicht weiß, wie groß sie sein muss und wieviel Geld ich zur Verfügung habe. Ich kann mich um mein Traumhaus nicht weiter kümmern, weil dieser Mensch nicht vermieten, sondern nur verkaufen will.... Heul, ich will jetzt sofort 100.000 € gewinnen, dann hätte ich dieses Problem nicht mehr, würde aus diesem ungeliebten Haus ausziehen und bräuchte mich nicht mehr eingesperrt fühlen... Wie schrecklich alles manchmal ist *g*
14.11.08 13:22


Szenen einer Ehe, die schon lange keine mehr ist:

- er verkündet mir, er wird am 15.06. mit den Kleinen ausziehen
- er wünscht, dass wir in der Erziehungsberatung darüber reden, wie wir es den Kindern sagen
- als wir in der Erziehungsberatungsstelle bei einem bestimmten Thema nicht weiter kommen, er das aber für wichtig hält, erklärt er sich bereit, mit der Bekanntgabe an die Kinder zu warten, bis der nächste Termin der Erziehungsberatungsstelle war
- Pfingsmontag meint er schließlich, wir müssten es den Kindern doch sagen und zwar noch am selben Abend
- dass ich einen Termin hatte, interessierte ihn nicht wirklich (O-Ton: entweder du bist da oder ich spreche alleine mit den Kindern)
- Ergebnis: ich sage meinen Termin ab
- nachmittags entscheidet er, es den Kindern doch nicht zu sagen, weil Nina einen bestimmten Film gucken will
- er droht damit, den Dispo auf dem Girokonto leerzuräumen
- als ich daraufhin den Dispo auf 1000 € runter setze und ihm darüber hinaus noch mitteile, dass mein Gehalt ab dem 01.06. auf ein neues Konto geht (schließlich will er ja am 15.06. ausziehen), fährt er zur Bank und räumt das Konto bis zum Dispo ab
- er bietet mir an, das Geld wieder einzuzahlen, wenn ich den Dispo wieder hochsetze
- er bietet mir an, dass ich mit den Kindern etwas alleine machen darf, wenn ich im Gegenzug auch gemeinsam was unternehme
- in einem Termin bei der Erziehungsberatungsstelle wirft er mir vor, ich würde den Kindern ihre Angst einreden und meine Angst auf die Kinder projezieren
- er teilt mir mit, dass er zum 15.06. wohl doch nicht ausziehen wird
- er teilt mir mit, dass er am Samstag nach Nürnberg fährt und dass ich meinen seit Monaten feststehenden Termin nicht wahrnehmen kann
- als ich alles organisiert habe, teilt er mir mit, dass er doch nicht fährt

So ist der Sachstand hier.... Vom Jugendamt habe ich den ernsthaften Rat bekommen, ins Frauenhaus zu gehen, MIT den vier Kindern... Aber will ich das wirklich? Ist das fair, er alleine hier im Haus, ich im Frauenhaus mit vier Kindern in einem Zimmer?????
14.11.08 13:22


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung