* Startseite     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Dies und das
     Schwangerschaft
     Ich
     Ernährung
     Arbeit
     Kinder

* mehr
     Emetophobie
     Buchverkauf
     Veränderungen

* Links
     Das Nuf
     Silke
     Rachel
     Quasselecke
     Nostalgia
     Just thinking
     Behindertenparkplatz
     Das Miest
     Lieblingsblog
     Angis Daydream
     Zeit der Erinnerungen
     Waldspechtseite
     Beas Gedankensprudler
     Rotation
     Lawblog
     Gise
     Alles Alltäglich
     Leierkasten
     Luftballon
     Guggloch
     BILDblog
     Einfach ich
     Augenbloglich
     Robstuff
     Mudder Seemann
     Shopblogger



Lebensversicherung





Heute geht es mir richtig bescheiden

In zwei Tagen gehe ich eigentlich in Muschu... Gestern war ich nicht arbeiten und als ich heute zur Arbeit kam, stapelte sich schon wieder alles, tonnenweise Mails, wo ich was erledigen sollte, Anfragen, R?ckrufe, einen dicken Termin heute morgen, viele kleine Dinge heute nachmittag, aus denen sich viele weitere kleine Dinge ergeben..

Selbst wenn ich wollte, k?nnte ich ?bermorgen nicht in Muschu gehen. Ich kann die Dinge nicht so unerledigt lassen, es sind sooo viele Sachen noch nicht gekl?rt, ich habe Kollegen, die sonst damit klar kommen m?sten und au?erdem bin ich ja im Mai wieder da..

Aber mit welcher Selbstverst?ndlichkeit man davon ausgeht, dass ich das alles wuppen kann und ich dennoch im Muschu arbeite, obwohl man mir schon gesagt hat, dass ich nicht einmal die zus?tzlichen Stunden aufschreiben darf, finde ich schon heftig

Ein Jahr geht das jetzt schon so und ja, es ist Besserung in Sicht, aber dennoch muss ich die derzeitige Situation mal wieder ohne Unterst?tzung meistern... Klasse...

Jetzt ist es so, wie schon mal im letzten Jahr, ich habe soooo viel zu tun und mich l?hmt das richtig... So nach dem Motto: Ich schaff ja eh nicht alles..

Au?erdem bin ich m?de, m?de, m?de, m?de, m?de, m?de....
1.2.05 20:01


Werbung




?berall in Deutschland denken Leute an Dich, kleiner Mann. Halte durch... Ich schicke Dir alle Kraft, die ich habe...
1.2.05 22:50


Ich bin nicht immer so jammerig, wie gestern Eigentlich bin ich fast immer gut drauf, aber so kleine Durchh?nger habe ich dann doch mal und gestern war so einer..

Nein, meine Arbeit macht mir Spa? und ich bekomme wahrscheinlich in K?rze eine doch ziemlich einmalige Chance. Dass ich jetzt schwanger bin, daf?r k?nnen nur zwei Leute etwas und beide haben mit der Arbeit eher wenig zu tun *g*

Heute ist es besser, wir haben einiges geschafft, einiges habe ich gedanklich abgelegt, einiges habe ich deligiert und ein bisschen was liegt jetzt hier neben mir und wartet auf Bearbeitung *g*... Und es ist jetzt auch gut so, es geht jetzt raus und ich kann daran noch 1 Jahr herumrechnen, ob ich es alles richtig gemacht habe, kann ich eh erst in einem Jahr feststellen...

Also werde ich jetzt ab morgen eigentlich just for fun arbeiten, aber das sehe ich nicht ein. Ich schreibe mir die Stunden auf und werde ja noch sehen, ob ich sie nun bekomme oder ob ich ein bisschen schummeln muss *g*




Und ich schicke f?r eine weitere Nacht meine ganze Kraft und all meine Gedanken zu dem kleinen Jungen, der um sein Leben k?mpft, zu seinen Eltern und seiner Schwester... Gott, hilf ihm.
2.2.05 20:51


Ich bin nicht konfliktf?hig... Ich bin nicht in der Lage, ein Problem (und in diesem Fall ist es echt ein kleines Problem) anzusprechen und aus der Welt zu schaffen. Ich muffel rum, bin ?rgerlich und genervt und besch?ftige mich so viel mehr mit dem Thema, als ihm eigentlich zusteht.

Und zu Hause ist es auch so, ?rgern mich Dinge an meinem Mann, schaffe ich es nicht, ein vern?nftiges Gespr?ch mit ihm dar?ber zu f?hren (das liegt allerdings nicht NUR an mir). Ich motze und zicke und verschlimmere so die Dinge nur noch.

Das nervt mich an mir.
3.2.05 19:09


Zum ersten Mal in meinem Internetleben bin ich auf ein Fake reingefallen.

Wenn ich "zum ersten Mal" schreibe, meine ich damit, dass ich mich zum ersten Mal in eine Geschichte reingeh?ngt habe, emotional und mental und voll reingefallen bin. Der kleine Junge von dem ich hier kurz schrieb und dem ich alle meine guten W?nsche schickte, ist erfunden und erlogen.

Als ich das heute morgen las (nur wegen dieser Geschichte habe ich ?berhaupt den Computer schon vor der Arbeit angemacht), wollte ich in meiner ersten Emp?rung die Eintr?ge, die sich darauf bezogen, l?schen. Das habe ich aber nicht gemacht und werde es auch nicht tun.

Ich habe schon in mehreren Foren die Enttarnung von Fakes mitbekommen und konnte die Emp?rung dar?ber nie so recht verstehen. Ich habe mich auch oft gefragt, warum jemand so krank ist, solche Geschichten zu erfinden, es gab schlimme Geschichten von toten und kranken Kindern. Aber ich habe nie verstanden, warum die Beteiligten sich so pers?nlich verletzt gef?hlt haben.

Heute morgen habe ich wenigstens ansatzweise verstanden, wie sich manche Leute gef?hlt haben m?ssen. Wenn man investiert (und sei es "nur" Gef?hl), ist man entt?uscht, wenn man das quasi umsonst gemacht hat. So ging es mir heute abend auch... Ich habe an diesen kleinen Jungen, der nur unwesentlich ?lter ist, als meine kleine Tochter, so viel gedacht, wie noch an keiner mir nicht bekannte Person vorher. Abends im Bett und morgens beim Aufstehen geh?rte er zu den letzten und ersten Gedanken, immer die bange Frage im Hintergrund "Hat er die Nacht/den Tag wohl ?berstanden".

Und dann jetzt die Meldung, dass dieses Kind erfunden ist. Dass auch die toten Geschwister erfunden sind... Und meine erste Reaktion war Wut und Emp?rung... Obwohl ich nur (und das eigentlich sehr selten) lese in diesem Forum, ?berhaupt nicht aktiv bin... Ich war w?tend, dass ich Emotionen "verschwendet" habe, die an dieser Stelle nicht ben?tigt wurden.

Aber schon meine zweite Reaktion war Erleichterung, ich habe geweint vor Erleichterung, dass es dieses Kind nicht gibt, dass man nicht bef?rchten muss, dass der kleine zweij?hrige Junge die Nacht oder den Tag nicht ?bersteht... Dass es keine zwei Geschwisterkinder gibt, die schon bei den Sternen sind. Und stelle fest, dass man Emotionen gar nicht verschwenden kann. Was habe ich denn verloren? Die Gedanken und guten W?nsche tun mir nicht weh. Die Tr?nen, die ich um dieses Kind und seine Geschwister und seine Eltern schon geweint habe, werden mir nicht fehlen. Die Kraft, die ich geschickt habe, habe ich zur Zeit im ?berfluss.

Und dann kam auch gleich der Gedanke, meine Worte stehen zu lassen, meine guten W?nsche und meine ganze Kraft zu schicken, demjenigen, der sie gebrauchen kann.

Ich bin mir sicher, irgendwo auf der Welt gibt es ein Kind, was diese Kraft braucht und irgendwo gibt es ein, zwei oder mehr tote Geschwister und irgendwo gibt es auch Eltern, die um ihre Kinder trauern und genau daf?r schicke ich Kraft und gute Gedanken.

4.2.05 18:57


 [eine Seite weiter]



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung